Downpipe


Die Downpipe ist ein Begriff, der beim Abgastuning schnell auftaucht. Konservativ betrachtet handelt es sich beim Downpipe um nichts anderes als ein gewöhnliches Hosenrohr, also das Rohr, das zwischen Abgaskrümmer bzw. Turbolader und Mittelschalldämpfer bzw. Katalysator sitzt. Bei modernen Fahrzeugen ist der Katalysator (oft auch zwei Kats) in das Downpipe integriert. Die bautechnischen Besonderheiten des Downpipes gegenüber eines normalen Hosenrohrs aus der Serienbestückung können unterschiedlich ausfallen. Selbstverständlich halten wir auch im MK-Sportauspuff Online-Shop eine große Auswahl an Downpipes in höchster Leistungs- und Verarbeitungsqualität für zahlreiche Fahrzeugmodelle bereit.

Aufbau des Downpipes

Beim Downpipe muss zwischen Fahrzeugen mit modernen Motoren und älteren Aggregaten unterschieden werden. Daraus ergibt sich bei den jüngeren Fahrzeugen auch ein anderer Aufbau. Bei den Downpipes für jüngere Motoren ist der Aufbau in der Regel folgendermaßen: Flansch für Krümmer oder Turbolader, Flexstück, Rohr, Kat, Rohr, Anschlussflansch für Mittelschalldämpfer. Der Anschluss für die Lambdasonde kann sich vor dem Flexstück oder am Rohr vor dem Katbefinden. Bei einigen Modellen ist er aber ohnehin am Krümmer oder Fächerkrümmer. Gegenüber älteren Motoren gibt es deutliche Unterschiede, die sich vor allem aus den gesetzlich vorgeschriebenen Abgaswerten ergeben. Außerdem sind hier Sportkat bzw. Stahlkat und Downpipe zwei einzelne Bauteile.

Unterscheidungen zwischen Motoren mit unterschiedlichen Emissionswerten

Ein herkömmlicher 3-Wege-Kat mit Keramikeinsatz, wie er noch in den 1990ern typisch war, funktioniert bei den modernen Motoren nicht mehr. Vereinfacht gesprochen wird aufgrund einer beispielsweise Edelmetallbeschichtung ein anderer chemischer Vorgang benötigt, um die Schadstoffe umzuwandeln. Bei solchen Kats wird ein höherer Anteil an Sauerstoff benötigt.

Daher findet sich beim Kat der neueren Generation auch nach dem Katalysator noch eine Lambdasonde, die die Werte nach dem Kat misst und zur Motorsteuerung beiträgt. Übrigens ist an der doppelten Anzahl an Lambdasonden zu erkennen, dass es sich um einen Motor mit noch schärferer Schadstoffklasse handelt. Die Lambdasonden sind hinter und vor dem Kat - aber nicht mit zwei Sonden bei einem V-Motor mit zwei Abgasrohren verwechseln! Übrigens sind auch diese Sonden anders aufgebaut.

Der richtige Aufbau eines Downpipes ist entscheidend

Nun stellt sich die Frage nach den Auswirkungen. Das hängt wieder vom Aufbau und den verwendeten Materialien beim Downpipe ab. "Sportdownpipes" besitzen in der Regel einen oder zwei Katalysatoren aus Metall. Dabei handelt es sich meist um 100 oder 200 Zeller. Außerdem wird der Rohrdurchmesser vor dem (ersten) Kat vergrößert. Allerdings nicht bei jedem Anbieter. Man muss bei einem Downpipe also schon genau auf die Ausstattung achten. Der größere Rohrdurchmesser und der Stahlkat führen natürlich augenblicklich zu der Frage, inwieweit dadurch das Verhalten des Motors beeinflusst wird.

Vor allem aber, ob negativ oder positiv. Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Reine Downpipes ohne einen Kat, also der komplette Wegfall des Kats, sind keinesfalls anzuraten. Denn die Lambdasonde, die jetzt "nach" dem imaginären Kat ist, erhält Werte, die nicht zur Abgasreinigung durch den Kat passen würden (sie misst unter anderem einen anderen Sauerstoffwert). Dadurch würde die Lambdasonde dafür sorgen, dass mehr Sauerstoff "vor" den Kat ankommt. Anders ausgedrückt: das Gemisch im Verbrennungsraum wird magerer. Das stellt eine deutliche Mehrbelastung für den Motor dar, da dieser im Prinzip mit einem schlecht mit Kraftstoff angereichertem Gemisch Leistung erbringen soll.

Auswirkungen wie Leistungszuwachs und besseres Motorlaufverhalten durch Downpipes

Dann fragt sich jetzt vielleicht der eine oder andere Leser, weshalb dann überhaupt ein Downpipe einbauen? Grundsätzlich natürlich eine berechtigte Frage. Dabei kommen wir jetzt jedoch zu den Umständen, dass Downpipes zumeist bei Dieselmotoren mit Turbolader eingebaut werden und außerdem ein Metallkat in das Hosenrohr integriert ist. Gerade beim Turbomotor ist der Abgasausstoß natürlich sehr hoch. Dadurch ergibt sich hier ein signifikanter Abgasrückstau.

Dieser Abgasrückstau verringert die Leistung des Motors, da dieser die Abgase nicht vollständig aus dem Verbrennungsraum bekommt. Sinkt nun aber der Druck, arbeitet auch der Turbolader leichter. Das Ergebnis ist mehr Leistung und ein besseres Laufverhalten des Motors. Da die Reinigung der Abgase nach wie vor über den Metallkat erfolgt, der übrigens ebenfalls für einen besseren "Abgas-Flow" sorgt, werden nach dem Kat die richtigen Werte gemessen und es kommt nicht zu einem zu mageren Gemisch. Insbesondere in Verbindung mit einem Fächerkrümmer macht das Downpipe mit größerem Rohrdurchmesser und Stahlkat Sinn.

Sinnvolle Ergänzungen zum Downpipe

Allerdings sollten die Abmessungen auf den Motor abgestimmt sein, weshalb bei diesen Bauteilen ausschließlich auf Produkte von renommierten Markenherstellern zurückgegriffen werden sollte, wie wir sie ausschließlich anbieten. Wer das Motoren- und Abgastuning aber wirklich perfekt und optimal durchführen möchte, wird auch nicht um ein Chiptuning umher kommen. Entweder bieten sich dann hier ebenfalls hochwertige Chips für die entsprechende Motorisierung an oder der Weg führt zum Tuner auf den Leistungsprüfstand.

Sportliche Downpipes im MK-Sportauspuff Online-Shop

Selbstverständlich müssen auch die Tuningchips vom etablierten Markenhersteller gewählt werden. Nur diese gewährleisten, dass die Parameter innerhalb der notwendigen Toleranzen bleiben. Im MK-Sportauspuff Online Shop finden Sie die entsprechenden Fächerkrümmer, Motorchips und natürlich die Downpipes für viele verschiedene Fahrzeugmodelle. Nutzen Sie die Suchfunktion oder die entsprechenden Kategorien. Bei Fragen steht unser freundliches und kompetentes Kundenteam jederzeit zur Verfügung.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 3 von 3